Hier finden Sie einen Rückblick auf vergangene Veranstaltungen

Kulturfahrt nach Eichenzell mit Besuch des Schlosses Fasanerie am 06.10.2019

 

Unser Stammfahrer, Werner Ley, brachte die 32 Teilnehmer – darunter erfreulicherweise auch wieder 5 Gäste – mit dem Bus wieder zuverlässig nach Eichenzell bei Fulda. Dort fand dann die Schlossführung in 2 Gruppen statt.

Wir erfuhren viel über die Historie des Schlosses, den gegenwärtigen Besitzer - Graf Donatus zu Hessen, sahen die prunkvoll eingerichteten Räume und Einrichtungsgegenstände wie z.B. Porzellan, Teppiche, Wandtapeten, Gemälde und viel mehr. Wir waren alle überrascht über die Größe des Schlosses und seine Ausstattung; das hatte keiner von uns nach der äußeren Ansicht des Gebäudes vermutet. Zu erwähnen sei noch, dass es in früheren Zeiten nur als Jagd- und Sommerschloss genutzt wurde.

Im großen Festsaal finden auch heute noch Veranstaltungen statt. Dies war mehr als beeindruckend und einige von uns wollen sich das Schloss noch einmal in eigener Regie ansehen.

Nach gut einer Stunde war die Führung beendet und wir fuhren mit dem Bus weiter nach Fulda. Dort hatten wir Freizeit für eigene Unternehmungen, den Besuch des Domes, Bummel durch die Altstadt, Besuch eines Cafés usw.

Zur verabredeten Zeit fanden sich alle wieder zur Weiterfahrt nach Lettgenbrunn bei Bad Orb ein, wo wir zu unserer Schlussrast im Sudetenhof einkehrten.

Wir haben wieder einmal festgestellt, dass der Wettergott es gut mit uns gemeint hat. Immer dann, wenn wir im Bus saßen, regnete es ein klein wenig oder mehr. Aber bei unserem Ausstieg hatte es aufgehört zu regnen; nur in Offenbach, am Ende unserer Kulturfahrt regnete es heftiger.

Aber wieder einmal fand ein interessanter und abwechslungsreicher Tag seinen Abschluss.

Bilder (zum Vergößern anklicken)

Der neu gewählte Vorstand (v.l.n.r.): Nicole Czuma - Schatzmeisterin, Hubert Jerzewski - 1. Vorsitzender, Erika Jerzewski - 2. Vorsitzende und Wanderwartin
Der neu gewählte Vorstand (v.l.n.r.): Nicole Czuma - Schatzmeisterin, Hubert Jerzewski - 1. Vorsitzender, Erika Jerzewski - 2. Vorsitzende und Wanderwartin

Außerordentliche Jahreshauptversammlung am 24.09.2019

 

Beginn: 14:15 Uhr in der Gaststätte „Zum Waldeck“ in Offenbach-Bieber

 

Der Einladung zur außerordentlichen Jahreshauptversammlung waren 37 Mitglieder gefolgt. Bekanntlich war diese erforderlich geworden, weil sich am 06.04.2019 kein neuer Vorstand zur Verfügung stellte. Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden, stellte er fest, dass die Einladung ordnungsgemäß ergangen war und die Versammlung beschlussfähig ist. Dann gedachten wir der inzwischen verstorbenen Mitglieder, ehe es zur Wahl eines Versammlungs-leiters für die Durchführung der Neuwahlen kam.

Hier wurde Herr Gerd Roemer vorgeschlagen, der die Wahl annahm und sodann die Neuwahlen leitete.

 

Zur Wahl als 1. Vorsitzender stellte sich Hubert Jerzewski, der mit 1 Stimmenthaltung und 1 Gegenstimme gewählt wurde. Er nahm die Wahl an.

 

Zur Wahl als 2. Vorsitzende stellte sich Erika Jerzewski, sie wurde mit 1 Gegenstimme gewählt und nahm die Wahl an.

 

Zur Wahl als Kassiererin stellte sich Frau Nicole Czuma (sie erläuterte kurz ihre berufliche Tätigkeit als Buchhalterin in einer Firma in Offenbach), sie wurde einstimmig gewählt und nahm die Wahl an.

 

Zur Wahl als Wanderwartin und für die Pressearbeit stellte sich Erika Jerzewski, sie wurde einstimmig gewählt und nahm die Wahl an. (Den Mitgliedern wurde von ihr kurz erläutert das es laut Satzung möglich ist, dass ein Vorstandsmitglied zwei Ämter bekleidet).

 

Zur Wahl als Schriftführerin/Schriftführer gab es keine Kandidaten, der Posten ist unbesetzt.

 

Zur Wahl als Naturschutzwartin/Naturschutzwart gab es ebenfalls keine Kandidaten, der Posten ist unbesetzt.

 

Der neue Vorstand dankte den Mitgliedern für ihr Kommen und das ihnen entgegengebrachte Vertrauen darauf, dass der Klub mit der jetzigen Lösung, die mit dem Bezirksvorsitzenden Heinz Pitzer in einem ausführlichen persönlichen Gespräch erarbeitet wurde, weiter bestehen kann. Auch Erika Jerzewski warb als Wanderwartin dafür, sie bei der Erstellung des Wanderplanes für das Wanderjahr 2020 tatkräftig zu unterstützen.

 

Um 15:30 Uhr war der offizielle Teil der Jahreshauptversammlung beendet, und wir gingen zum gemütlichen Teil über.

Kulturfahrt nach Lohr am Main am 11.08.2019

 

Pünktlich starteten die 44 Teilnehmer, darunter auch wieder 10 Gäste, mit dem Bus in Richtung Lohr. Diesmal hatten wir einen anderen Fahrer, Waldemar Dürk, da unserer Stammfahrer Werner Ley ein neues Knie bekommen hat und sich in der Reha befindet. Aber er ist auch gut und sicher gefahren.

Bei Mespelbrunn fuhr er von der Autobahn ab und über die Bundesstraße nach Lohr, wunderschön durch den grünen Spessart mit seinen Bäumen, kleinen Ortschaften und teilweisen weitem Blick in die Ferne. Wir hatten wunderschönes Ausflugswetter.

In Lohr angekommen, erwarteten uns schon die beiden Stadtführer. In einer 90-minütigen Führung, statt der vorgesehen 60 Minuten, brachten sie uns die Geschichte von Lohr und ihrer früheren Bedeutung, die Altstadt mit ihrem Schloss und den Sehenswürdigkeiten, darunter auch dem Fischerviertel, näher. Im Schloss ist das Spessart-Museum untergebracht, was ebenfalls schon einen Besuch wert ist. Natürlich ging es auch um Schneewittchen und darum, warum Lohr die Schneewittchen-Stadt genannt wird. Leider haben wir ein echtes Schneewittchen nicht gesehen; nur eine Steinfigur auf der Parkbank, wo einige Fotos mit Schneewittchen geschossen wurden; so saßen manchmal auch zwei Schneewittchen auf der Parkbank.

Nach der Stadtführung hatten wir noch etwas Zeit, ehe es gemeinsam zur Schiffsanlegestelle ging, wo der Maintal-Bummler schon auf uns wartete. In einer Rundfahrt von 1 ½ Stunden konnten wir vom Wasser aus Lohr und seine Umgebung sehen und die Fahrt auf dem Main genießen.

Nach Ende der Schifffahrt brachte uns der Bus nach Habichtstal in den Gasthof "Zur frischen Quelle", wo wir bei sehr guter Speise und Trank den wunderschönen Tag ausklingen ließen.

Über die Autobahn ging es dann wieder zurück nach Offenbach, und die Organisatoren erhielten ihren wohlverdienten Dank und Applaus der MitfahrerInnen.

Bilder (zum Vergößern anklicken)

Besuch des Luisenparks in Mannheim am 14.07.2019

 

Pünktlich trafen sich die Teilnehmer um 8:30 Uhr, darunter erfreulicherweise auch wieder vier Gäste, am Abgang zur S-Bahn am Marktplatz. Dann ging es mit der S-Bahn zum Frankfurter Hauptbahnhof. Hier mussten wir von der unteren Ebene nach oben zu den Bahnsteigen, um mit dem Regionalzug nach Mannheim zu fahren. Viele waren seit langem keine Bahn mehr gefahren und genossen die Fahrt so richtig.

In Mannheim ging das Abenteuer Bahnfahren weiter. Diesmal war es die Straßenbahn, die uns direkt zum Luisenpark brachte.

Der Luisenpark ist bekanntlich Mannheims Freizeiteinrichtung Nummer Eins; es war ja früher einmal Gelände der Bundesgartenschau und seitdem ist dort so ziemlich "Alles im grünen Bereich".

Im Park gab es viel zu sehen und zu erleben; gepflegte Blumenrabatten, Fahren auf dem See mit dem Gondoletta-Bötchen; Chinagarten mit Original Teehaus und Pavillon; jede Menge Tiere z. B. Störche, Pelikane, Flamingos, Pinguine, ein Pflanzenschauhaus, verschiedene Skulpturen und immer wieder die Möglichkeit sich auszuruhen und die gepflegten Anlagen mit ihren Bäumen und weitläufigen Wiesen zu genießen.

Natürlich kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz: Es bestand die Möglichkeit der Einkehr im Café-Restaurant Pflanzenschauhaus, in der Pfälzer Weinstube oder im Café Seerestaurant, von dem auch reichlich Gebrauch gemacht wurde.

Gegen 16:00 Uhr trafen wie uns wieder, um die Rückfahrt nach Offenbach anzutreten, wo wir gegen 18:30 Uhr eintrafen. Ein interessanter und abwechslungsreicher Tag ging zu Ende. Das allgemeine Fazit war: In der kurzen Zeit konnte man nicht alles sehen, da muss man noch einmal privat hin.

Bilder (zum Vergößern anklicken)

Besuch der Brüder-Grimm-Festspiele in Hanau am 02.07.2019

 

Pünktlich um 13:00 Uhr trafen sich die 25 Teilnehmer am Marktplatz, Abgang zur S-Bahn. Dann fuhren wir mit der S9 nach Hanau, um am Hauptbahnhof in die Linie 5 der Hanauer Straßenbahn umzusteigen, die uns direkt zum Schloss Philippsruhe brachte. Dort wurden wir vom Ehepaar Orth erwartet, das direkt nach Hanau gekommen war, um sich ebenfalls das Märchen anzusehen.

Da die Vorstellung des Märchens "Die Bremer Stadtmusikanten" erst um 15:00 Uhr begann, blieb noch ausreichend Zeit für einen Bummel durch den Park oder um etwas zu Trinken oder zu Essen. Die Vorstellung war sehr gut besucht, Eltern mit Kindern oder Großeltern mit den Enkeln, aber eben auch die Mitglieder des Odenwaldklubs. Die Teilnehmer waren geteilter Meinung über die Umsetzung des Stücks; die Kostüme, das Bühnenbild und die Künstler kamen sehr gut an. Das Märchen wurde im Stil eines Musicals präsentiert.

Nach Ende der Vorstellung fuhren wir mit dem Bus wieder zurück zum Hanauer Hauptbahnhof, um anschließend mit der S-Bahn nach Offenbach zu fahren. Wieder einmal ging ein gelungener Nachmittag zu Ende.

Bilder (zum Vergößern anklicken)

Kulturfahrt am 16.06.2019 nach Dinkelsbühl

 

Der Besuch der romantischen Stadt Dinkelsbühl mit der schönsten Altstadt Deutschlands war der Ersatz für die Wanderung auf einem Teilstück des Lahnwanderweges. Diese Wanderung fiel wegen Krankheit des Wanderführers aus. Erfreulicherweise waren unter den Teilnehmern wieder 10 Gäste, die von unserem Stammfahrer Werner Ley sicher nach Dinkelsbühl gefahren wurden.

 

Dort angekommen warteten auch schon die beiden Stadtführer, Herr Hahn und Frau Röttger auf die Gruppe zu je 18 Teilnehmern. In der einstündigen Stadtführung wurde uns die Geschichte der Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten, z.B. die vier Stadttore, der Mauerring mit seinen Türmen, der Marktplatz mit seinen mittelalterlichen Häusern, das Münster St. Georg, das alte Rathaus gezeigt sowie die Bedeutung der "Kinderzeche" erläutert. Die Zeit reichte bei weitem nicht aus, um sich alles anzusehen. So war es gut, dass wir nach dem Mittagessen Freizeit hatten und man sich einiges noch einmal in Ruhe anschauen konnte. Auch war an diesem Sonntag um den Marktplatz herum Floh- und Trödelmarkt, was einige von uns zum Shoppen nutzten.

Für 13:00 Uhr waren wir im "Hotel Goldene Rose" zum Mittagessen angemeldet. Nachdem wir uns gestärkt hatten, und das Lokal mit Essen und Trinken allgemeinen Anklang gefunden hatte, stand die vorerwähnte Freizeit an. Auch lockten die zahlreichen Cafés zur Einkehr für einen Kaffee mit Kuchen oder ein Eis.

Gegen 17:00 Uhr fuhren wir mit dem Bus Richtung Offenbach. Unser Busfahrer fuhr uns erst durch die schöne Landschaft, ehe es auf die Autobahn Richtung Offenbach ging.

Bei unserem Start in Offenbach regnete es solange, bis wir in Dinkelsbühl angekommen waren. Das Wetter hielt während der Dauer unseres Aufenthaltes an, bis wir zur Rückfahrt wieder im Bus saßen; da hat es wieder kurz geregnet.

Das allgemeine Fazit war: Dinkelsbühl ist eine so interessante und geschichtsträchtige Stadt, da muss man einfach mal wieder hinfahren.

Bilder (zum Vergößern anklicken)

Besuch des Hessenparks in Neu-Anspach am 19.05.2019

 

Der Bus brachte die Teilnehmer, darunter erfreulicherweise auch wieder viele Gäste, mit unserem Stammfahrer Werner Ley direkt nach Neu-Anspach.

Für 11:00 Uhr war die Führung "Hessenpark auf Hessisch" vorgesehen. Pünktlich kam unsere Führerin und erklärte uns die Entstehung sowie die Erweiterung des Hessenparks mit seiner Vielzahl an Gebäuden. So sahen wir unter anderem verschiedene Bauernhäuser aus dem Westerwald, Oberhessen und dem Vogelsberg, wo sie uns auf die verschiedenen Bauweisen, ob mit oder ohne Keller, aufmerksam machte.

Ebenso sahen wir ein Schulhaus, das heute gerne als Standesamt genutzt wird. So sahen wir weiterhin eine Kirche, das Innere einer Kirche mit der üblichen Sitzordnung (erst die Kinder, dann die Jungfrauen, dann die verheirateten Frauen, dann die Witwen im 1. Trauerjahr, im 2. Trauerjahr und im 3. Trauerjahr) und eine Windmühle. Interessant war auch der Gang zu den Tieren, einem mächtigen Eber und der Muttersau, den Ziegen, Gänsen, Hühnern usw.; alles alte Tierrassen, die dort nachgezüchtet werden.

Auch werden alte Getreide- und Gemüsesorten angebaut; dies ist eines der neuesten Projekte des Hessenparks.

Nach ca. 1 Stunde waren wir dann so mit reichlich Informationen und neuem Wissen versehen, dass wir eine Stärkung verdient hatten. Da an diesem Sonntag Bauernmarkt war, bestanden viele Möglichkeiten zur Verköstigung. Wer wollte, konnte sich noch einige besonders interessante Objekte in Ruhe ansehen oder auch Produkte auf dem Bauernmarkt einkaufen, ehe es um 14:30 Uhr mit dem Bus nach Bad Homburg ging.

Dort war Freizeit für einen Sparziergang im Kurpark, zur Einkehr in einem  Café oder einen Schaufensterbummel angesagt. Gegen 17:00 Uhr fuhren wir wieder zurück nach Offenbach, und ein sehr interessanter Ausflug bei schönstem Sonnensein ging zu Ende.

Bilder (zum Vergößern anklicken)

Start des Hauptwanderweges 19 von Offenbach nach Eppingen

 

Am Sonntag, den 05. Mai 2019 war es nach langer Vorbereitung, gemeinsam mit dem Hauptverband in Bensheim, endlich soweit: Zum Auftakt trafen sich die Teilnehmer, darunter die Ortsgruppen Langen und Groß-Gerau, unser Bezirksvorsitzender Heinz Pitzer mit Gattin, Geschäftsführer Alexander Mohr und die Geschäftsführerin des Bereichs Kultur und Technik, Frau Eckmann sowie Hauptwanderwart Herbert Stieber ein.

Am Mainfischer, an der Carl-Ulrich-Berücke warteten die beiden Stadtführerinnen, Frau Krämer und Frau Ganzz, auf die Gruppe. Nach der Begrüßung durch unseren 1. Vorsitzenden sahen die Teilnehmer der zweistündigen Führung den Lili-Tempel, das Büssingpalais, das Haus der Stadtgeschichte mit dem Klingspormuseum, die Französisch-Reformierte Kirche sowie das Isenburger Schloß mit der Hochschule für Gestaltung.

Dann fuhren die Teilnehmer mit dem Bus vom Marktplatz zur Stadthalle. Dort wurde die Gruppe schon von Wanderern unserer Ortsgruppe erwartet. Leider war die Teilnahme durch unsere Mitglieder nicht so hoch wie erhofft. Durch den Wald ging es nach Heusenstamm. Im Lokal "Alter Bahnhof" wurde sich ausgiebig gestärkt, ehe die Teilnehmer individuell mit S-Bahn, Bus oder auch wieder zu Fuß, den Heimweg antraten. 

Das allgemeine Fazit der auswärtigen Teilnehmer war: Wir wussten gar nicht, dass Offenbach so schöne Ecken hat. Diese Veranstaltung hat viel dazu beigetragen, dass viele einen positiveren Eindruck von der Stadt bekommen haben.

Bilder (zum Vergößern anklicken)

Wanderung am 14.04.2019 in den Odenwald

 

Unser Stammfahrer Werner Ley brachte die Wanderer, darunter erfreulicherweise auch wieder 6 Gäste, trotz einiger Umleitungen sicher zum Bahnhof Dieburg-Altheim, wo die Hauptwanderer ausgestiegen sind. Das untere Gersprenztal wollte von uns erwandert werden. Die Hauptwanderer liefen durch die Feldflur und Dörfer zur Langfeldsmühle, um an der Gersprenz entlang zur Wiesenmühle zu kommen. Die Gersprenz ist durch zahlreiche Maßnahmen der Renaturierung wieder der Brutplatz für Störche, Graureiher und auch Schwäne geworden. So haben wir auch viele Störche beobachten können und auch die Arbeit des Biebers war zu sehen. Bei bestem Wanderwetter war dies natürlich gut zu beobachten.

Die Leichtwanderer fuhren mit dem Bus zur Langfeldsmühle, um dort mit ihrer Wanderung zu beginnen. Es ging an der Gersprenz entlang; erst schauten wir uns die Fischtreppean, um dann am Fluss entlang zu wandern. Auch die Leichtwanderer beobachteten die Störche auf den Nestern oder auf der Wiese. Unterwegs gab es immer wieder schöne Ausblicke in das freie Feld; sogar eine Windmühle war zu sehen.

An der Wiesenmühle sammelte der Bus dann beide Wandergruppen ein, und wir fuhren zu unserer Schlussrast nach Darmstadt in das "Restaurant Bölle". Gestärkt und mit vielen Eindrücken versehen, ging es zurück nach Offenbach, und ein schöner Wandertag ging zu Ende.

Bilder (zum Vergößern anklicken)

Wanderung zur "Buchscheer" am 16.03.2019

 

Die Wanderer, darunter auch wieder Gäste, trafen sich am oberen Ausgang der S-Bahnstation Kaiserlei. Dann ging es den August-Bebel-Ring entlang zur Frankfurter Straße und unter der Eisenbahnbrücke durch, um weiter zwischen den Gärten in Oberrad zum Parkplatz Waldfriedhof in Oberrad zu kommen. Am abgebrannten Goetheturm machten wir eine kurze Trinkpause, um auf dem Bischofsweg durch die Siedlung Lerchesberg zur "Buchscheer" zu kommen.

Das Wanderwetter forderte uns einiges ab; so waren die Waldwege teilweise sehr matschig. Aber bei unserer Einkehr in der Buchscheer schien nicht nur die Sonne vom Himmel, sondern auch aus unseren Gläsern. Die Buchscheer ist eine der ältesten Gaststätten Frankfurts und eine typische Apfelweinwirtschaft mit entsprechender Speisekarte.

Gestärkt fuhren wir mit der S-Bahn zurück nach Offenbach, und wieder ging eine erlebnisreiche Wanderung zu Ende.

Bilder (zum Vergößern anklicken)

Wanderung am Aschermittwoch, den 06.03.2019

 

Pünktlich um 11:00 Uhr trafen sich die Mitwanderer und erfreulicherweise auch wieder Gäste am Parkplatz am Waldeck in Offenbach-Bieber, um nach Heusenstamm zu laufen.

Durch den Wald, Feld und Flur führte uns der Weg nach Heusenstamm, durch die Unterführung der S-Bahngleise und am Schwimmbad vorbei, schon hatten wir die Gaststätte "Alter Bahnhof" erreicht. Dort warteten schon jene Mitglieder auf uns, die mit dem Auto oder der S-Bahn gekommen waren, um in der Gemeinschaft ihren "Hering" zu genießen.

Auch die Nichtfischesser fanden etwas auf der Speisenkarte. Gestärkt und auch ausgeruht traten einige den Heimweg wieder zu Fuß an, andere "Mitesser" fuhren mit dem Auto oder der S-Bahn zurück nach Offenbach.

Wieder einmal war ein schöner Tag in der Gemeinschaft recht kurzweilig vergangen.

Bilder (zum Vergößern anklicken)

1. Wanderung am 23.02.2019

 

Pünktlich um 09:30 Uhr trafen sich die Wanderer/Mitfahrer am S-Bahnhof in Bieber, um mit der S1 nach Rodgau-Dudenhofen zu fahren. Erfreulicherweise hatten sich wieder 3 Gäste zum Mitfahren- und Mitwandern eingefunden.

Am Bahnhof in Dudenhofen angekommen, erwartete uns schon Hiltrud Dittmar, um uns gleich den alten Ortskern mit der Kirche, dem Rathaus und weiteren alten Gebäuden zu erklären, ehe es hinaus ins freie Feld ging.

Da wir herrliches Wetter hatten, konnten wir sehr weit sehen und die Sonne genießen. Dann ging es ein Stück durch den Wald, wo wir am "Opel-Testgelände" vorbeikamen, sowie an jenem Platz im Wald, wo die Holzversteigerungen stattfinden. An der Rodau entlang ging es durch den Martin-Luther-Park zu unserer Schlussrast im Bürgerhaus in Dudenhofen. Dort wurden die Wanderer schon von jenen Mitgliedern erwartet, die mit dem Auto direkt ins Bürgerhaus in Dudenhofen gekommen waren.

Nachdem sich alle gestärkt hatten, traten die Wanderer den Rückweg an. Wieder einmal galt der Dank den Wanderführern und Organisatoren dieser schönen Tour.

Bilder (zum Vergößern anklicken)

Museumsbesuch am 09.01.2019

 

Zur verabredeten Zeit trafen sich die 15 Teilnehmer, darunter auch wieder 2 Gäste, am Abgang zur S-Bahn in Offenbach-Marktplatz. Dann ging es mit einer der vielen S-Bahnen nach Frankfurt, Haltestellte Hauptwache. Nach einem kurzen Weg fanden wir uns vor dem Museum Caricatura ein, wo um 11:00 Uhr die Führung begann.

Unsere Führerin, Frau Rubert, führte uns kompetent durch die Ausstellung und erläuterte die einzelnen Stilrichtungen der ausgestellten Künstler. Dabei konnten wir feststellen, dass viele der Karrikaturen auch heute noch mehr als aktuell sind. Die Führung dauerte 1 Stunde und ging über 3 Stockwerke - gottseidank gab es einen Aufzug. Nach der Führung hatten wir noch eine Stunde Zeit, wo sich jeder noch einmal das anschauen konnte, was ihn besonders interessierte.

Für 13:00 Uhr waren wir im direkt neben dem Museum liegenden Cafe angemeldet, um uns nach dem geistigen Genuss auch körperlich zu stärken. Dann war noch Freizeit zur eigenen Verfügung angesagt, ehe wir uns um  16:00 Uhr am Abgang zur S-Bahn vor dem Kaufhof an der Hauptwache trafen, um mit der S-Bahn wieder nach Offenbach zurückzufahren.

Die einhellige Meinung der Teilnehmer war: Es gab so viel zu sehen, dass man sich das noch einmal privat anschauen sollte. 

Bilder (zum Vergößern anklicken)

Nächste Termine:

06.11.2019

Weitere Informationen finden Sie hier